Buggy Test 2017

Leider hat Stiftung Warentest im Jahr 2013 keine Kinderwagen getestet, aber die Eltern haben dies getan. Aber auch ein Öko-Test wurde gemacht, denn leider werden immer noch viele ungesunde Weichmacher für Kinderwagen eingesetzt. Daher unterscheiden sich hier die Ergebnisse um einiges.

Praxistest der Eltern

Hier geht es in der Regel zuerst einmal um den Preis und dann um die Handhabung. Selbstverständlich auch um die Stabilität und den Komfort für die lieben Kleinen. Hinzu kommt noch das es bis zu 1000 Modelle von ungefähr 100 Herstellern gibt.

Wir haben uns daher entschieden nur die besten Modelle zu testen und auch eine kurze Übersicht der vielen Buggys zu erarbeiten.

Die Top Modelle:

Der Sitzbuggy Max von Babycab hat ein fast unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis. Lesen Sie hier weiter

BABYCAB Max Sitzbuggy

Price: EUR 37,95

4.4 von 5 Sternen (113 customer reviews)

1 used & new available from EUR 37,95



MAXI-COSI Buggy Mila

Die Wahl des richtigen Kinderwagens ist von großer Bedeutung. Dieser sollte komfortabel, sicher und funktional sein. Ob die sicherheitstechnischen Faktoren stimmen >>weiterlesen

Maxi-Cosi Mila Liegebuggy und Travelsystem, bis 15 kg, berry pink

Price:

4.3 von 5 Sternen (48 customer reviews)

0 used & new available from

QUINNY Buggy Zapp Xtra

Wer sich mit seinem Kleinkind sicher, komfortabel, schnell und einfach außerhalb des Hauses bewegen möchte, sollte sich einen guten robusten Buggy zulegen, der dies ermöglicht >>weiterlesen

GESSLEIN Buggy “Swift” im Test

Kompakte Ausmaße und ein geringes Gewicht von nur sieben Kilogramm machen den GESSLEIN Buggy “Swift” zu einem perfekten Begleiter für Eltern, die ihren Nachwuchs gern in jeder Situation bei sich haben. >>weiterlesen

Gesslein 331010000 Buggy Swift, orange

Price:

3.9 von 5 Sternen (7 customer reviews)

0 used & new available from

swift-buggy

Wichtig dabei ist natürlich auch ob dieser Buggy einfach nur für das Auto, oder doch für die Stadt und in der freien Natur genutzt wird.Wichtig ist natürlich hierbei wie so ein Buggy eingesetzt werden soll, denn auch danach kann es zu einer Kaufentscheidung kommen. Doch die meisten verlassen sich auch gerne auf die Meinung von anderen Eltern und deren Erfahrungen mit den entsprechenden Modell.

Ob es sich um einen günstigen Buggy von ungefähr 20 EUR ohne Dach oder einen sehr teuren Wagen handelt, alle müssen eines erfüllen. Diese Buggys müssen stabil und Platzsparend sein, damit der Transport schnell und einfach geht.

Kombikinderwagen im Vormarsch

Dabei geht mittlerweile der Trend eindeutig zu Kinderwagen die schnell auch zu einem Jogger oder Kindersitz für das Auto, umgebaut werden können. Auch hier schauen die Eltern ganz genau hin, denn der Umbau darf nicht kompliziert sein. Am besten mit wenigen Handgriffen, damit für die lieben Kleinen mehr Zeit bleibt.

So gibt es mittlerweile auch normale Kinderwagen, die schnell zu einem Sportwagen umgebaut sind. Hier werden in nächster Zeit noch einige Modelle zu erwarten sein. Die Buggys sollten auch heute schon schnell verstaut sein, und nur wenig Platz wegnehmen.

Natürlich wird die Kaufentscheidung auch vom Preis abhängig gemacht. So sind die Modelle in der Kategorie 100 – 200 EUR sehr beliebt. Dabei führen folgende Sportwagen bei Kunden die Liste an:

Platzierung Die Top Sportwagen Preis
Sieger ist der Knorr Baby Buggy Vero mit ca. 105 EUR
Zweiter Platz der Peg Perego S1PM07RO49 mit ungefähr 150 EUR
Dritter Platz ist der Kombiwagen Quinny Buzz 4 mit knapp 480 EUR

Vor dem Kauf eines Buggy sollte folgendes beachtet werden:

buggy-swift-liegepositionWie wird der Buggy eingesetzt? Ist er nur für die Stadt und zum Einkaufen, oder soll der Buggy auch in der Freizeit zum Beispiel beim Sport mitgenommen werden.

Das Material ist selbstverständlich immer wichtig, wie auch die Räder, die Konstruktion und das Gestänge.

Hier entscheidet sich dann was der Buggy als mitmachen, also leisten kann. Zu berücksichtigen ist selbstverständlich auch, ob es ein Kombiwagen sein soll.

Einfache Handhabung ist immer wichtig, genauso wie die Größer der Räder. Für die Stadt genügen kleinere Räder. Soll der Buggy viel mit in die freie Natur wie zum Beispiel in den Wald genommen werden, dann müssen es große Räder und wesentlich belastbarer sein.

Natürlich spielt der Platz hierbei genauso eine große Rolle, damit der Wagen auch mitgenommen werden kann. Beim Kauf sollte unbedingt auf die europäischen Norm EN 1888 geachtet werden, denn diese legt sowohl die Stabilität wie auch die Schadstoffmengen fest.

Ohne dieses Siegel sollte kein Buggy gekauft werden, da die Gefahr besteht, das der Wagen weder stabil ist oder schädliche Stoffe enthalten kann. Niemand möchte sein Kind durch einen schlecht verarbeiteten Buggy in Gefahr bringen.

Natürlich besitzen solche Buggys einen Sicherheitsgurt und in der Regel kann noch Zubehör wie einen Regenschutz oder ein Netz für die Handtasche oder kleinere Einkäufe, gekauft werden. Bei den Buggys für 20 EUR ist dies nicht möglich, vor allem sind diese nur für kurze Einsätze gedacht, da hier das Kind nicht immer gut sitzt.

Auch können diese am Rückenteil nicht verstellt werden, womit das Schlafen für die lieben Kleinen unbequem oder sogar unmöglich ist.

Frauen schauen auf Funktionalität

Dabei legen Frauen weniger Wert auf das gute Aussehen, sondern auf die einfache Handhabung und wie gut die Einkäufe im Buggy verstaut werden können.

Denn gerade beim Einkaufen zeigt sich was so ein Buggy kann oder auch nicht. Da kann der Knorr-Baby Sportwagen Vero die volle Punktzahl abräumen, denn hier lassen sich in den Korb so einige Einkäufe verstauen.

Aber auch wie gut das Kind in dem Wagen sitzt, ist wichtig und ob dieser sich einfach in die Liegeposition stellen lässt. Genau diese Kriterien erfüllt dieser Buggy und die Räder erleichtern noch das Schieben. Damit wird dieser sehr gerne gekauft, vor allem da hier der Preis noch bei ungefähr 110 EUR, recht günstig ist.

Der Pliko Mini Classico Fire punktet bei den Verbrauchern das dieser sehr leicht ist, was gerade das Verladen wie auch das Treppentragen erleichtert.

Dabei ist der Buggy sehr wendig und daher auch für mehr als nur die Stadt geeignet. Das Zusammenklappen geht mit einer Hand, was immer gut ist, wenn das Kind auf den Arm genommen werden muss.

So können die Griffe verstellt werden, damit auch große Frauen diesen Wagen noch bequem fahren können. Wichtig ist auch immer noch, wie sich der Wagen reinigen lässt.

Hierzu kann bei diesem hier er Bezug abgenommen und von Hand gewaschen werden. Denn Kinder kleckern auch gerne einmal und da versagen viele den Dienst und sehen übel aus.

Beim Quinny Buzz wird Komfort groß geschrieben, was dann auch jeder am Preis sehen kann. Allerdings klappt sich dieser automatisch auf, dank Hydrauliksystem. Aber auch das Zubehör wie zum Beispiel das Regenverdeck, Sonnenschutz oder auch der Einkaufskorb sind mit im Preis enthalten.

Vor allem ist dieser Wagen bei den Verbrauchern so beliebt, da jeder Kindersitz für das Auto eingesetzt werden kann. Auch her überzeugt die einfach Handhabung und das einfache Verstellen der Rückenlehne. So wird das Kind bestimmt nicht wach, wenn diese verstellt wird. Die Räder können aufgepumpt werden, daher gehört auch eine Luftpumpe zum Lieferumfang. Dieser Buggy bietet dann schon mehr wie die anderen und ist auch nicht nur für die Stadt geeignet.

Ökotest geht einen Schritt weiter
Hierbei wurden im Jahr 2013 Kombikinderwagen getestet und das nicht nur ob diese Stabil sind und alle Versprechen halten. Diese Kinderwagen sind vom Säugling bis zum Kleinkind einsetzbar. Doch der Test geht den Wagen an die Substanz, denn hier wird noch auf Schadstoffe untersucht. Das Ergebnis ist immer noch nicht besonders gut, auch wenn die Verarbeitung oftmals die höchste Punktzahl erhalten hat.

Getestet wurden folgende Buggy Modelle

  • Britax B- Dual 4 mit Softtragetasche, Chili Pepper
  • Bugaboo Basis Cameleon3 Schwarz plus einem Bekleidungsset Orange
  • Emmaljunga Mondial Duo Combi, Brown Flowers
  • Hartan Lite XL 502, Mokka oder Blau Karo
  • Maxi- Cosi 68105940 Mura 4 +mit Aufsatz Dreami, Total Black von Dorel
  • Naturkind Terra Koala plus Tragenest
  • Peg- Pérego Book Plus Sportivo und Navetta XL, Oceano
  • Stokke Xplory und Carry Cot Complete, Black Melange
  • Teutonia Be You Cool & Classic und Softtragetasche, Blue Jeans
  • Wonderwalk Kombikinderwagen, in den Farben Braun, Pink oder Beige

Die teuersten Modelle sind die Sieger

Der Stokke Xplory bekam hierbei die Not gut, da er nicht nur sehr wendig und gut lenkbar war, sondern auch nur sehr wenige Schadstoffe aufwies.

Allerdings liegt der Preis hier schon eher im höheren Bereich mit 800 bis 1000 EUR. Ein Vorteil ist wiederum das der Sitz in der Höhe verstellbar ist und das Kind so auf immer im Blickfeld ist.
Etwas Günstiger mit ca. 670 bis 860 EUR bekam der Naturkind Terra Koala zwar auch die Note gut, hat aber einige sehr gute Materialien. So ist der Sitz mit Schurschafwolle aus Biotierhaltung gefüllt und der Bezug aus Biobaumwolle.

Die Griffe sind auch Kork und die Schadstoffbelastung hielt sich absolut im unteren Bereich. Die Handhabung ist genauso gut wie beim Stokke Xplory. Daher liegen beide Buggy in der Bewertung gleich.

Im Praxistest sehr gut, aber doch nur die Note befriedigend

Sowohl der Teutonia Be You und der Hartan Lite bekamen in der Handhabung ein sehr gut. Gerade beim Teutonia Be You überzeugten die schwenkbaren Vorderräder und zusätzlich die großen Hinterräder.

Beim Hartan Lite überzeugten die Schwenkräder da diese festgestellt werden können. Daher ist dieser leicht im Auto zu verstauen.

Allerdings kamen beide dann bei dem Schadstofftest nur auf die Note befriedigend. Diese waren beide sowohl mit Phthalaten, chlorierter Verbindungen, phosphororganischen Verbindungen und PAK belastet. Daher konnte leider keine bessere Note vergeben werden, obwohl beide sowohl in der Handhabung wie auch im Praxistest überzeugten. Beim Hartan Lite wurden sogar noch organische Aufheller im Labor nachgewiesen.

Ähnlich ist es auch beim Mondial Duo von Emmaljunga aus Schweden, der mit festen Rädern überzeugen konnte. Diese sind sowohl für die Stadt wie auch für das Land geeignet.Buggy-Swift

Leider mussten auch hier wieder bei den Schadstoffen Punkte abgezogen werden. Dabei wurden im Labor folgende Schädliche Inhaltsstoffe wie halogen-organische Verbindungen, Ersatzweichmacher, optische Aufheller und chlorierte Verbindungen gefunden.

Was nun wirklich nicht gut für die lieben Kleinen ist, denn diese probieren auch gerne mit dem Mund und der Zunge aus. Was dazu führt, das solche schädlichen Stoffe in den Kinderkörper gelangen können.

Höchst bedenklich und daher durchgefallen

Leider gibt es auch das bei Kinderwagen, gerade auch bei Buggys. Diese sind der Wonderwalk, Bugaboo Cameleon 3 und der Maxi-Cosi Mura 4. Dabei wurden bei diesen Maxi-Cosi Mura 4 besonders gefährliche Schadstoffe wie einen Weichmacher, der die Hirnanhangdrüse und die Schilddrüse schädigen kann.

Ferner wurde noch Farbstoffbaustein Anilin gefunden, der im Verdacht steht, Krebs zu verursachen. Die beiden anderen Kinderwagen vielen sowohl im Praxistest wie auch im Schadstofftest vollkommen durch. Auf dem Prüfstand brach hier die Schiebevorrichtung und der Kinderwagen kann sich unbeabsichtigt zusammen klappen. In so einen Wagen sollte dann doch niemand sein Kind hineinsetzen. Daher bei allen Dreien ein absolutes Mangelhaft und damit beim Test durchgefallen.

Nicht alle Kinderwagen sind schlecht

Was sowohl Ökotest wie auch Verbraucher selbst festgestellt haben, sind ansonsten alle Buggys für den Alltag gut geeignet. Wobei natürlich die Benutzer immer noch das letzte Wort haben, da diese auch Entscheiden wie teuer so ein Wagen sein darf.

Daher sieht die Bewertung dann auch ein wenig anders aus, vor allem da Verbraucher kein Labor zur Verfügung haben, und sich auf die Angaben der Hersteller verlassen müssen. Leider machen diese aber keine Angaben über die Schadstoffe, die in den Materialien enthalten sind.

Gerade das aber würde die Verbraucher mindestens genauso interessieren wie die Stabilität und die Handhabung. Doch leider gibt es immer noch zu viele Schadstoffe, die dann so manchen die Laune verhageln können.

Auch wenn sich in der Regel diese in engen Grenzen halten, wäre hier noch bei den Herstellern etwas zu verbessern. In puncto Sicherheit haben alle Hersteller aufgeholt bis auf die durchgefallenen.

Für jeden Geschmack der richtige Buggy

Buggy-TestIm Fazit kann gesagt werden, das alle Modelle den Anforderungen entsprechen. Daher liegt es immer noch an den Verbrauchern, sich den geeigneten aus zu suchen.

Die besten Buggys kann man sich mit diesem Gutschein jetzt auch noch etwas billiger holen. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Schön auch das es in allen Preisklassen gute Wagen gibt, wobei natürlich die teuersten dann doch die Besseren sind. Aber auch das Mittelfeld ist bei den Kunden wie auch bei Ökotest nicht durchgefallen.

Obwohl hier noch die Schadstoffe verringert werden könnten. Ansonsten sind alle Buggys sicher und einfach in der Handhabung. Beim Kauf kann dann noch das Aussehen oder die Vielseitigkeit ein Entscheidungskriterium sein.

Farblich gibt es diese Buggy´s in allen Farben, bis hin zu Schwarz. Auch die Reinigung ist in der Regel einfach, da alle Stoffe gewaschen werden können. Somit hat sich seit dem letzten Test der Stiftung Warentest 2012 nicht wirklich viel verändert.

Vielleicht das Aussehen, aber ansonsten sind immer noch die gleichen Hersteller die führenden. Daher lohnt es sich auch für Verbraucher, immer noch Kundenmeinungen zu lesen, denn diese finden schnell Schwachstellen im Praxistest.

Buggy Test

Rated 4,7/5 basierend auf 1800 Abstimmungen

Leider hat Stiftung Warentest im Jahr 2013 keine Kinderwagen getestet, aber die Eltern haben dies getan. Aber auch ein Öko-Test wurde gemacht, denn leider werden immer noch viele ungesunde Weichmacher für Kinderwagen eingesetzt. Daher unterscheiden sich hier die Ergebnisse um einiges. Praxistest der Eltern Hier geht es in der Regel zuerst einmal um den Preis …

Review Overview

Fazit

Buggy Test 2017

Summary : Im Fazit kann gesagt werden, das alle Modelle den Anforderungen entsprechen. Daher liegt es immer noch an den Verbrauchern, sich den geeigneten aus zu suchen.

94